Weimarer Frauenfussballclub e. V.
Weimarer Frauenfussballclub e. V.

Newsarchiv

Rückblick Saison 2015/2016

Trotz zeitweise erheblicher Personalsorgen können die Frauen des Weimerer FFC auf eine recht erfolgreichen Saison mit zwei Damenmannschaften zurückblicken:
 
Die 2. Mannschaft wurde in der Kreisliga des KFA Mittelthueringen Zweiter hinter den Frauen der Saalfeld Titans - Frauenfußball, welche in der kommenden Saison in der Landesklasse starten.
 
Auch holte die 2. Mannschaft den 1. Titel des 2012 neu gegründeten Verein: die Hallenkreismeisterschaft des KFA Mittelthueringen.
 
Die 1. Mannschaft wurde in der Verbandsliga der Frauen des Thüringer Fußball-Verband e.V. - TFV Vierter mit 3 Punkten Rückstand auf den Tabellendritten und 7 Punkten Rückstand auf den Meister FF USV Jena III.

2. Mannschaft

Platzierungen nach dem Play-Offs:

 

1. Saalfed Titans I

2. Weimarer FFC II

3. SV Conc. Riethnordhausen

4. TSV 1864 Magdala

Hallenkreismeister 2016
 
Mit diesem Titel reist die 2. Mannschaft am Sonntag, 14.02.2016, 10:00 - 13:00 Uhr nach Eisenberg - Gymnasium (Friedrich-Schiller-Straße).
 
Dort trifft der Hallenkreismeister Mittelthüringen auf den FSV Einheit Eisenberg, SG Moorental, F.F.C. Gera II, VfB Oberweimar, SV Löbichau und ZFC Meuselwitz.
 
Doch wir blicken erst einmal zurück: am 06.02.2016 fand in Kranichfeld die Hallenkreismeisterschaft der Frauen, erstmals nach Futsal-Regeln, statt.
 
Gemeldet waren insgesamt 6 Mannschaften: TSV Magdala, TSV Bad Blankenburg, Weimarer FFC 2., SV 09 Arnstadt, VfB Oberweimar und TSV Zollhaus, aber leider reisten nur 4 dieser Mannschaften an. Während sich der VfB Oberweimar sehr kurzfristig entschuldigte, hatte die Turnierleitung (Werner Hartig und Angela Nickoll) vom Grund des Fehlens des TSV Zollhaus keinerlei Kenntnis.
 
Dafür wurde im gemeinsamen Einverständnis der Turnierplan geändert. 4 Mannschaften, jede gegen jeden mit Hin- und Rückspiel waren aus genannten Gründen jetzt der Modus.
Die Schiedsrichter Veit Stern, Cindy Richter und Konrad Götze begleiteten das Turnier und gaben vor dem Turnier eine gründliche Einweisung in die neuen Regeln.
 
Futsal ist ein schnelles und direktes Spiel, was die Fußballerinnen auch gleich zu spüren bekamen. Nach dem ersten Abtasten fand der Ball immer schneller zur Mitspielerin.
 
Der SV 09 Arnstadt kämpfte in allen Spielen bravourös. Man merkte ihnen aber auch noch die erste gemeinsame Hallensaison an. Tapfer und abwehrstark, ein Unentschieden erkämpfend, allerdings ohne Torerfolg, beendeten die Frauen das Turnier auf Platz vier.
 
Der TSV Bad Blankenburg steigerte sich von Spiel zu Spiel. Verlor man in der Hinrunde noch gegen den TSV Magdala, gelang in der Rückrunde ein überraschender Sieg. Aus einer sicheren Abwehr wurden immer wieder Nadelstiche in den Gegner gesetzt und so kam die Mannschaft zum Erfolg. Platz 3 war der verdiente Lohn.
Der TSV Magdala hatte die wohl sehenswerteste Spielanlage. Selbst vor dem Tor kam noch der eine oder andere Querpass, der manchmal des Guten zu viel war. Dies bedeutete am Ende einen zweiten Platz und damit den Turniersieg unserer 2. Mannschaft.
Unsere 2. Mannschaft gewann den 1. Titel des neu gegründeten Weimarer FFC.
 
Nach einer intensiven Trainingseinheit am Vortag erkämpfte sich die 2. Mannschaft mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung und einer Maria Weinert als Torschützenkönigin den Titel „Hallenkreismeister Mittelthüringen“. Abschlussstärke mit Torerfolg und sicher im Rückraum gaben der 2.Mannschaft die Sicherheit, das Turnier UNGESCHLAGEN als Sieger zu beenden.
 
Leider muss auch erwähnt werden, dass dies wohl die letzte Amtshandlung von Angela Nickoll als Beauftragte Frauen- und Mädchenfußball war. Wir danken Dir für deine Bemühungen dich für UNS Frauen- und Mädchenmannschaften eingesetzt zu haben!
 
Frauen vom F.F.C. Gera werden erster Hallenlandesmeister im Futsal
 
Finale durch Sechsmeterschießen entschieden/Faire Endrunde
 
Acht Mannschaften nahmen an der Frauen - Endrunde des Thüringer Fußball-Verbandes (TFV) im Spieljahr 2015/2016, in der erstmals nach Futsalregeln gespielt wurde, in Sonneberg teil. Neben Ausrichter SC 06 Oberlind und Titelverteidiger 1.FFV Erfurt mussten sich die anderen sechs Mannschaften über die Zwischenrunden qualifizieren.
 
Durch die Turnierleitung Anja Kirchner und Bernd Bock (TFV-Frauen- und Mädchenausschuss) erfolgte vor Beginn die Auslosung beider Staffeln. Nach der Begrüßung durch den amtierenden Sonneberger Bürgermeister und die Vorstellung der vier vom TFV angesetzten Schiedsrichter begann der Wettbewerb mit dem Spiel ESV Lok Meiningen gegen F.F.C. Gera (0:1).
 
In der Staffel A (14 Tore) setzten sich souverän der Weimarer FFC und der F.F.C. Gera durch. Der direkte Vergleich endete 1:1.
 
In der Staffel B (7 Tore) gewann Pokalverteidiger 1. FFV Erfurt vor FSV Silvester 91 Bad Salzungen. Die eigentlich favorisierten Saalfelderinnen erreichten nur Platz 3.
 
Die beiden Halbfinalspiele gewannen verdient und mit einer guten sportlichen Leistung der FSV Silvester 91 Bad Salzungen gegen Weimarer FFC und F.F.C. Gera gegen 1.FFV Erfurt jeweils mit 2:0.
 
Im Spiel um Platz 7 zeigten die Hausherrinnen, der SC 06 Oberlind, ihre beste Leistung an diesem Tag und gewannen gegen Sundhausen mit 2:0.
 
In einem spannenden Spiel um den 5. Platz siegte der 1.FFC Saalfeld nach 1:2 Rückstand noch mit 3:2 und das innerhalb einer Minute.
 
Das Spiel zwischen den beiden Halbfinalverlierern Weimarer FFC und 1. FFV Erfurt endete leistungsgerecht 1:1. Im 6m-Entscheidungsschießen waren dann die Erfurterinnen die glücklichere Mannschaften und gewannen knapp mit 7:6.
 
Der Höhepunkt an diesem Turniertag war natürlich das Endspiel zwischen dem FSV Silvester 91 Bad Salzungen und dem F.F.C. Gera. Beiden Mannschaften sah man die Nervosität an. Zwar gab es auf jeder Seite fünf Torschüsse, doch die landeten neben dem Tor oder in den Armen der Torhüterinnen. So blieb das Endspiel torlos und ein Sechsmeterschießen musste die Entscheidung herbei führen. Während die beiden ersten Geraerinnen ihren Strafstoß verwandelten, blieben die beiden Mädels von FSV Silvester 91 Bad Salzungen erfolglos und somit gewann der F.F.C. Gera den ersten Hallenlandesmeistertitel im Futsal mit 2:0.
 
 
In der abschließenden Siegerehrung, die durch die Landrätin des Landkreises Sonneberg, Christine Zitzmann, und dem Vorsitzenden des Frauen- und Mädchenausschuss im Kreis-Fußballausschuss (KFA) Südthüringen, Helmut Höhn, durchgeführt wurden, gab es die Einzelauszeichnungen als „Beste Spielerin" für Lea Scharfenberg vom FSV Silvester 91 Bad Salzungen, als „Beste Torhüterin" Anna Mittelsdorf vom ESV Lok Meiningen und als „Beste Torschützin" Anna Mursch mit sechs Toren vom Weimarer FFC.
 
Der Thüringer Fußball-Verband dankte dem SC 06 Oberlind, an der Spitze Abteilungsleiter Mario Heymann, für ihre hervorragende Gastfreundschaft und den vier Schiedsrichtern Linda Thieme (Knau), Andreas Goretzky (Pößneck), Rene Richter (Bad Lobenstein) und Christopher Neumann (Bodelwitz) für ihre guten Leistungen in dem sehr fair geführten Turnier.
 
Die Statistik
Spielergebnisse Staffel A:
Weimarer FFC – F.F.C. Gera 1:1 – ESV Lok Meiningen 2:1 – SC 06 Oberlind 5:0 - F.F.C. Gera – ESV Lok Meiningen 1:0 – SC 06 Oberlind 1:0 - ESV Lok Meiningen – SC 06 Oberlind 2:0
 
Spielergebnisse Staffel B:
1.FFV Erfurt - FSV Silvester 91 Bad Salzungen 1:2 – 1.FFC Saalfeld 1:0 - Sundhausen 1:0 - FSV Silvester 91 Bad Salzungen – 1.FFC Saalfeld 0:0 – Sundhausen 0:0 - 1.FFC Saalfeld – Sundhausen 2:0
 
Abschlussstand Vorrunde Staffel A:
1. Weimarer FFC 7 Punkte/8:2 Tore
2. F.F.C. Gera 7 Punkte/3:1 Tore
3. ESV Lok Meiningen 3 Punkte/3:3 Tore
4. SC 06 Oberlind 0 Punkte/0:8 Tore
 
Abschlusstand Staffel B:
1. 1.FFV Erfurt 6 Punkte/3:2 Tore
2. FSV Silvester 91 Bad Salzungen 5 Punkte/2:1 Tore
3. 1.FFC Saalfeld 4 Punkte/2:1 Tore
4. Sundhausen 1 Punkt/0:3 Tore
 
Platzierungsspiele:
1.Halbfinale Weimarer FFC – FSV Silvester 91 Bad Salzungen 0:2
2.Halbfinale 1.FFV Erfurt – F.F.C. Gera 0:2
Platz 7/8, SC 06 Oberlind – Sundhausen 2:0
Platz 5/6, ESV Lok Meiningen – 1.FFC Saalfeld 2:3
Platz 3/4, Weimarer FFC – 1.FFV Erfurt 1:1, nach Sechsmeterschießen 6:7
Platz 1/2, FSV Silvester 91 Bad Salzungen – F.F.C. Gera 0:0, nach Sechsmeterschießen 0:2
 
Quelle: Bernd Bock/Hartmut Gerlach (TFV Erfurt)

Der Bericht zur Hallenlandesmeisterschaft 2014/2015 von unseren Coach Thomas "Müllex" Müller:

 

Deja vu

 

Als bereits im vergangenen März feststand, dass die Thüringer Hallenmeisterschaftsendrunde nach Weimar vergeben wird und wir der Gastgeber sein würden, wusste noch keiner, dass dies die letzte ihrer Form sein sollte. Denn im Sommer wurde dann entschieden, dass ab kommendem Jahr Futsal statt Fußball unterm Hallendach gespielt werden wird.

 

Erst eine Woche vor der Endrunde wurde das Teilnehmer-Feld, für welches nur der Titelverteidiger und wir als Gastgeber gesetzt waren, komplettiert. Mit Erfurt I und II, Gera, Saalfeld und Sundhausen qualifizierten sich die absoluten Spitzenteams des Thüringer Frauenfußballs für die Endrunde. Nur die Mannschaft vom FSV Eintracht Eisenach konnte dem vermeintlich favorisierten Team vom FF USV Jena III ein Schnippchen schlagen.

 

Für eben jene Eisenacherinnen war nach 4 Punkten aus den beiden ersten Spielen das Halbfinale schon greifbar: Eine Niederlage mit einem Tor Unterschied gegen Mühlhausen hätte gereicht. Doch im direkten Duell setzte sich der Titelverteidiger doch noch durch und sprang auf den Halbfinalzug, der schlussendlich Station bei der Bronzemedaille machen sollte.

 

Mein und damit auch unser erklärtes Ziel sollte nichts anderes als der Titel sein. Eben jenen Hallentitel hatten wir bereits vor 4 Jahren erringen können. Einige meiner Prognosen gingen wie ein Deja vu auf: wieder gemeinsam mit Erfurt in einer Gruppe, wieder mit 6 Punkten nach zwei engen Spielen – das 2:0 im Eröffnungsmatch (Kuhn, Seeger) gegen Sundhausen war zumindest schmeichelhaft, hätte der Gast doch nach wenigen Sekunden schon führen müssen, der 1:0-Erfolg (Kuhn) gegen Gera war von einer super Defensivleistung gekennzeichnet bereits fürs Halbfinale qualifiziert, wieder gegen Erfurt im Gruppenspiel verloren, wobei wir heuer nach der 1:0-Führung (Seeger) Erfurt sogar kurzfristig aus dem Halbfinale geschossen hatten. Am Ende setzten sich die Landeshauptstädterinnen aber mit 2:1 durch.

 

Im Gegensatz zu Arnstadt 2011 hieß der Gegner dieses Mal aber nicht Saafeld sondern FFV Erfurt II. Als sich im Vorschlussrundenspiel Erfurt I bereits ins Finale gespielt hatte, standen nur noch wir selbst einem vereinsinternen Aufeinandertreffen im Duell um die Hallenkrone im Weg. Das wenig ansehnliche Spiel endete, wie es aufgrund der Null-Fehler-Taktik beider Teams (zumindest in meinem Fall eindeutig vom Trainer ausgegeben) fast enden musste: torlos. Also entschieden die Nerven und das Quäntchen Glück. Soweit ich mich erinnern konnte, haben Mannschaften, die von mir betreut wurden, noch nie im Shot-out gewonnen…

 

Dass es das erste Mal wurde, sei zwei Umständen gedankt: die blitzsaubere eigene Trefferbilanz (Schwartze, Ludwig, Groll, Seeger) und zwei Paraden von Alina Bothe, die sicher auch dadurch zur besten Torhüterin des Turniers gewählt wurde. Eine Wahl, die sicher nicht nur durch die Vereinsbrille geblickt, absolut berechtigt war: Alina hielt ihren Kasten in drei von fünf Spielen ohne Gegentreffer blütenrein und zeigte teils super Paraden. Die Auszeichnung trifft genau die richtige: Was Alina für den Verein und fast alle Mannschaften in der Vergangenheit geleistet hat, ist phänomenal und ich musste bei ihrer Ernennung eine Träne wegwischen…

Für das Finale gegen den Tabellenführer sollte es jedoch (k)ein Deja vu geben. Behielten wir vor 4 Jahren mit dem 2:0 die Oberhand. Vor einem halben Jahr hatten sich jedoch beide Teams (auch in Weimar) um die Pokalkrone gestritten, die Erfurt erst in der Verlängerung und damit die erneute Teilnahme am DFB-Pokal gewann. Der FFV scheiterte dann gegen den 1. FC Köln auch beachtlich nur knapp!

 

Welches Deja vu sollte es also geben…

 

Ich war mir im Vorfeld sicher: wir holen den Titel. Dass es leider nicht ganz reichte, und das obwohl Lisa Andrae den 0:1-Rückstand von Paula Meyer egalisieren konnte und wir in den letzten Minuten vehement auf den Sieg drängten (Chancen für Katja Groll, Henriette Böber und Caro Schwartze), lag an zwei Kleinigkeiten: Im Duell vom Punkt trafen alle Erfurter Schützinnen, u. a. mit einem Innenpfosten-Treffer, während Carolin Schwartze per Vollspann-Hammer in die Mitte an der lange stehenbeibende Maxi Albert scheiterte bzw. Manja Seeger am Pfosten scheiterten…

 

Der Titel ging also nach Erfurt. Aber die Sympathien von allen Seiten haben (auch) wir geerntet.

 

Mein persönlicher Dank geht nicht nur an alle 11 beteiligten Aktiven: Alina Bothe, Denise Csinscura, Melanie Theile-Müller, Claudia Ludwig, Henriette Böber, Manja Seeger, Marie-Kristin Maaß, Josefa Kuhn, Katja Groll, Carolin Schwartze und Lisa Andrae sondern an alle Spielerinnen und Vereinsmitglieder, die fleißig mitgeholfen haben, dass nicht nur die Mannschaft angefeuert wird, sondern auch der Versorgungsstand toll organisiert war. Der Dank speziell dafür gilt v. a. Karina Böhnke, Kristina und Gerhard Müller.

 

Vielen Dank auch den beiden Künstlern vom Circus Gaudimus aus Weimar. Da ich den Namen ihres männlichen Kollegen leider nicht mehr präsent habe, geht er namentlich nur an Anne-Lotte Gliemann.

 

Foto: Thomas Gorlt

C-Juniorinnen belegten zur Landeshallenmeisterschaft den 8. Platz

 

Titelentscheidung fällt nach Neunmeterschießen

ESV Lok Erfurt wird Landesmeister/Acht Mannschaften im Wettbewerb

 

In der knapp vierstündigen Hallendrunde für C – Mädchen im Thüringer Fußball-Verband (TFV) fanden in der Meininger Multihalle am Sonntag ( 15.02.2015 ) zunächst die 16 Spiele in den beiden Vorrundenstaffeln (Spielzeit: Zehn Minuten) statt. Festzustellen war, dass bis zum Platz sechs eine große Leistungsdichte zu verzeichnen war. Aber auch der Siebte (Stadtlengsfeld ) und Achte (Weimarer FFC) enttäuschten nicht und spielten munter mit.

 

In der Gruppe A setzte sich der 1. FFV Erfurt knapp vor dem ESV Lok Erfurt durch. Hier behielten die Mädchen vom 1. FFV Erfurt mit 2:0 gegen den späteren Endspielgegner Lok Erfurt noch mit 2:0 die Oberhand. Diese beiden Mannschaften qualifizierten sich somit für das Halbfinale. Knapper Dritter wurden die stark spielenden Mädchen der SG FSV Eisenberg/Hermsdorf, die denkbar knapp am Einzug in das Halbfinale scheiterten.

 

In der Gruppe B ging es auch sehr eng zu. Hier hatten letztendlich die Teams vom VfB Oberweimar und überraschend der FSV Silvester Bad Salzungen punktemäßig knapp die Nase vor den 1.FFC Saalfeld. Das entscheidende Spiel um den Einzug in das Halbfinale verloren die Saalfelder Mädchen gegen Silvester Bad Salzungen knapp mit 1:2. 

 

Mit einem 2: 0 Erfolg in einem hart umkämpften Halbfinalspiel erreichten die ESV Lok-Mädels, die von Michael Rieger trainiert werden, im Vergleich gegen den VFB Oberweimar das Endspiel. Die zweite Halbfinalbegegnung zwischen dem 1. FFV Erfurt und Silvester Bad Salzungen endete mit einem verdienten Sieg von 3:0 für die Landeshauptstädter. 

 

Das „kleine" Finale sah dann die SG Oberweimar/Weimar gegen die Bad Salzunger Mädchen im Vorteil und durch einen 2: 1 Erfolg wurde der 3. Platz erreicht.

 

Das Finale der beiden Erfurter Mannschaften (1.FFV gegen ESV Lok) war an Dramatik kaum zu überbieten. Torchancen auf beiden Seiten hätten diese Partie schon in der regulären Spielzeit entscheiden können und müssen. Aber erst ein Neunmeterschießen führte zur Klärung, wer Landesmeister wird. Hier hatte die Lok aus Erfurt mit 2:1 knapp die Nase vorne. Groß war die Freude bei den Spielerinnen vom ESV Lok Erfurt und den vielen mitgereisten Fans.

 

Der ESV Lok Meiningen sorgte für endspielwürdige Rahmenbedingungen eines Turniers, das von Jeannine Rothe, Mitglied des Frauen- und Mädchenfußballausschusse des TFV, sowie von Hans – Jürgen Herbst, Vorsitzender des Frauen – und Mädchenausschusses des KFA Rhön – Rennsteig, geleitet wurde.

 

Aufmerksamer Beobachter diese Endrunde war der Koordinator Nachwuchsleistungszentrum weiblich und für die Landesauswahl zuständige Trainer des TFV Christian Kucharz.

 

Die Statistik:

 

Gruppe A:
Weimarer FFC – ESV Lok Erfurt  1 : 4 (unser Tor erzielte Mathilda), 1. FFV Erfurt  – SG FSV Eisenberg/Hermsdorf  2 : 2, Weimarer FFC  – 1. FFV Erfurt  0 : 7,  ESV Lok Erfurt  – Eisenberg/Hermsdorf  1 : 0, ESV Lok Erfurt – 1. FFV Erfurt  0 : 2, Eisenberg/Hermsdorf – Weimarer FFC  4 : 0

 

Endstand:
1. FFV Erfurt  11:2 Tore/7 Punkte; 2. ESV Lok Erfurt  5:3/6; 3. SG FSV Eisenberg/ Hermsdorf  6:3/4  4. Weimarer FFC  1:15 /0

 

Gruppe B:
1. FFC Saalfeld – VfB Oberweimar 1 : 1,  FSV Eintracht Stadtlengsfeld – FSV Silvester Bad Salzungen  0 : 1, 1. FFC Saalfeld – Eintracht Stadtlengsfeld  6 : 1, VfB Oberweimar – Silvester Salzungen  4 : 1,   VfB Oberweimar – Eintracht Stadtlengsfeld  3 : 0 ; Silvester Bad Salzungen – 1. FFC Saalfeld 2 : 1

 

Endstand:
1.VfB Oberweimar 8 : 2 Tore /7 Punkte; 2. FSV Silvester Bad Salzungen  4:5 /6; 3. 1. FFC Saalfeld 8:4/4; 4. FSV Eintracht Stadtlengsfeld 1:10 /0

 

Halbfinale:
1. FFV Erfurt – FSV Silvester Bad Salzungen  3:0; VfB Oberweimar – ESV Lok Erfurt 0 :2

 

Spiel um Platz 7:
Weimarer FFC  - FSV Eintracht Stadtlengsfeld 1 :3 (unser Tor erzielte Vivien)

 

Spiel um Platz 5:
SG FSV Eisenberg/Hermsdorf – 1. FFC Saalfeld 0 : 3

 

Spiel um Platz 3:
FSV Silvester Bad Salzungen – VfB Oberweimar 1 : 2

 

Endspiel:
ESV Lok Erfurt  – 1. FFV Erfurt  2:1 n. N. (0:0)

 

Quelle: www.tfv-erfurt.de
Foto: Veit Minkmar

Der Favorit setzte sich im Neunmeterschießen durch

 

Verbandsligaspitzenreiter 1. FFV Erfurt wurde Hallenlandesmeister der Frauen

 

Die zahlreichen Zuschauer erlebten am Samstagnachmittag (14.02.) in der Weimarer Asbachhalle eine spannende Hallendrunde der Frauen, die im Finale erst nach einem Schießen vom Neunmeterpunkt entschieden wurde. Mit dem 1. FFV Erfurt I, zurzeit Tabellenführer der Verbandsliga, habe sich der Favorit letztlich verdient, wenn auch etwas glücklich, durchgesetzt, resümierte Bärbel Friedel, die Vorsitzende des Ausschusses für Frauen- und Mädchenfußball des Thüringer Fußball-Verbandes (TFV), am Ende des mehr als vierstündigen, sehr fairen Turniers.

 

Dabei tat sich die Mannschaft von Trainer Marco Zelle zunächst schwer und erreichte in der Vorrunde gegen den F.F.C. Gera zum Auftakt nur ein mühsames 1:1. Besser lief es dann gegen den TSV 1861 Sundhausen. Der Landesklassist wurde mit 4:1 bezwungen. Im letzten Vorrundenvergleich mit dem Weimarer FFC hatten die Erfurterinnen hartnäckigen Widerstand zu brechen, ehe der 2:1-Erfolg feststand. Damit erreichten die Landeshauptstädterinnen so wie der Gastgeber das Halbfinale. Während Gera mit einem Sieg und einem Remis Dritter wurde, bleib der TSV 1861 Sundhausen in der Gruppe A ohne Punkt.

 

In der anderen Vorrundenstaffel startete vor allem der Landesklassevertreter FSV Eintracht Eisenach sehr gut. Nach einem Sieg und einem Remis schien das Tor zum Halbfinale für die Wartburgstädterinnen weit offen. Doch sie unterlagen dem Titelverteidiger FC Union Mühlhausen mit 0:3 und verpassten die Runde der letzten vier Teams aufgrund des schlechteren Torverhältnisses gegenüber den punktgleichen Mühlhäuserinnen knapp. In das Halbfinale schaffte es als Gruppensieger der Spitzenreiter der Landesklasse West, der 1. FFV Erfurt II, durch einen Sieg über den 1. FFC Saalfeld im letzten Gruppenspiel.

 

Während sich im ersten Halbfinale Erfurt I deutlich mit 4:1 gegen Mühlhausen durchsetzte, musste nach dem 0:0 zwischen Erfurt II und Weimar erstmalig die Entscheidung vom Neunmeterpunkt fallen. Hier hielt Alina Bothe, die Torfrau des Weimarer FFC, die nicht nur deshalb als „Beste Torhüterin" ausgezeichnet wurde, zwei Schüsse und lege damit die Grundlage dafür, dass ihre Mannschaft das Endspiel erreichte.

 

Auch das Spiel um Platz 3 wurde vom Punkt entschieden. Hier stand es zwischen Mühlhausen und Erfurt II nach zehn Minuten 1:1, ehe sich die Unioerinnen schließlich die Bronzemedaille mit vier verwandelten Strafstößen sicherten.

 

Im Endspiel brachte Paula Meyer den 1. FFV I in Führung. Doch Lisa Andrae glich für Weimar aus. Beim 1:1 blieb es bis zum Ende. Im Neunmeterschießen netzten Elisabeth Gremmler, Cornelia Knoll, Claudia Ziegenhorn und Stefanie Ehlert für Erfurt ein. Für Weimar verwandelten Claudia Ludwig und Katja Groll. Hingegen scheiterte Carolin Schwarze an der Erfurter Torfrau Sophia Ziegenhorn und Manja Seeger traf nur die Latte. „Wir haben uns nach schwachem Beginn gesteigert. Doch dann haben die Mädels auch kämpferisch zugelegt und in allen Belangen zusammengearbeitet", bilanzierte Marco Zelle, der Trainer des Titelgewinners.

 

Die Siegerehrung nahmen Bärbel Friedel und Peter Brenn, der 1. TFV-Vizepräsident, vor. Sie ehrten auch Susanne Eichenberg (Union Mühlhausen), die mit fünf Treffern „Beste Torschützin" wurde, sowie Elisabeth Gremmler vom neuen Meister, die auf Vorschlag der TFV-Trainer Christian Kucharz und Hubert Steinmetz als „Beste Spielerin" geehrt wurde.

 

Viel Lob gab es für den Weimarer FFC, der sich unter Leitung von Thomas Müller um die Organisation des Turniers verdient gemacht hatte. Dazu gehörten auch ein kleines Rahmenprogramm sowie die Versorgung.

 

Der Endstand:

 

Spiel um Platz 7:
1. FFC Saalfeld – TSV 1861 Sundhausen 4:0

 

Spiel um Platz 5:
F.F.C. Gera – FSV Eintracht Eisenach 2:0

 

Spiel um Platz 3:
FC Union Mühlhausen – 1. FFV Erfurt II 4:3 n. N. (1:1)

 

Endspiel:
1.FFV Erfurt – Weimarer FFC 4:2 n. N. (1:1)

 

Fotos: Thomas Gorlt (Weida)
Quelle: www.tfv-erfurt.de

Turniersieg der 2. Mannschaft zum 2. Ford-Cup in Bad Sulza

Die 2. Mannschaft gewinnt den 2. Ford-Cup der SG Medizin Bad Sulza e.V. (Abteilung Fußball). Im Finale wurde der SV Allstedt im Neunmeterschießen geschlagen. Franziska Wabner wurde zusätzlich beste Torfrau!

Ein starke gemeinschaftlicher Zusammenhalt sicherte diesen 1. Platz.

Glückwunsch an das Team und ein Dank gilt der hervorragenden Organisation von Ronny Höss und seinem Team.
 
Gruppe A

1.

SV Allstedt 4 11:1 10
2. Weimarer FFC 4 5:1 10
3. Windischholzhausen 4 5:5 6
4. SG Moorental Rot 4 3:2 3
5. SV Benndorf 4 0:11 0
Gruppe B

1.

FSV Kölleda 4 5:2 9
2. SV Teuchern 4 4:2 8
3. SG Moorental Blau 4 3:2 5
4. TSV Magdala 4 2:5 4
5. BW Schmiedehausen 4 1:4 1
Spiel um Platz 9:
SV Benndorf - BW Schmiedehausen 2:1
 
Spiel um Platz 7:
Mooretal Rot - TSV Magdala 0:5
 
Spiel um Platz 5:
SV Windischholzhausen - Moorental Blau 2:3
 
Halbfinale:
SV Allstedt - SV Teuchern 2:0
Weimarer FFC - FSV Kölleda 3:2
 
Spiel um Platz 3:
SV Teuchern - FSV Kölleda 0:1
 
Finale:
SV Allstedt - Weimerer FFC 2:3 nach Neunmeterschießen
Der Weimarer FFC zum Ostsee Cup

Traditionell zur Hanse Sail in Rostock startet am Samstag, den 09.08.14, der Ostsee Cup beim Rostocker FC v. 1895. Es sind momentan 9 Mannschaften: Weimarer FFC, Hamburger SV II, TSV Klausdorf, SG Sieversdor...f, DFC Kreuzberg, TSV Zarpen, SV Meddewade, Güstrower SC und Rostocker FC. Die Vorrunde wird in 2 Staffeln gespielt, danach findet das Halbfinale, die Platzierungsspiele und das Finale statt. Ein Spiel dauert 25 Minuten.
Anpfiff ist um 10 Uhr und die Siegerehrung wird gegen 16 Uhr durchgeführt werden.

Im Rahmen des Ostsee-Cup wird der Weimarer FFC
die gesammelten Spenden aus der Aktion „Ein Herz für Romy“ an Romy und Ihre Familie überreichen.

 

Es M(m)üllerte gewaltig beim TFV-Pokalendspiel der Frauen

Fünf Mitglieder der Trainerfamilie im Einsatz/Dank des TFV an den Weimarer FFC

 

Natürlich ist es das Verdienst des Gesamtvereines Weimarer FFC, dass das Landespokalendspiel der Frauen des Thüringer Fußball-Verbandes (TFV) am 1. Mai auf dem Lindenberg ein Erfolg wurde. Damit ist weniger der Ausgang des Endspiels, das über 120 Minuten ging (siehe unser Bericht vom 01.05.), sondern vielmehr die Ausrichtung dieses Höhepunktes im Verband gemeint.

 

Für den hatten die Mitglieder des gastgebenden Vereins alle Voraussetzungen geschaffen. „Von unseren 70 Mitgliedern war mindestens 50 anwesend", sagte uns Thomas Müller. Die Zuschauer, die das Spiel in familiärer Atmosphäre verfolgten – so viele kleine Kinder sieht man bei Spielen im Männerbereich eher selten – wurden bestens versorgt. Neben Bratwürsten und diversen Getränken lockte ein Kuchenbüffet des Weimarer FFC die Besucher nicht nur in den Pausen. Von denen gab es ja ob der Verlängerung immerhin zwei.

 

Besonderen Anteil am Gelingen der Veranstaltung hatte die Familie Müller. Die war gleich fünffach im Einsatz. Melanie war als Abwehrspielerin auf der rechten Seite ein starker Rückhalt über die volle Distanz. Thomas, der Trainer, stand 120 Minuten unter Spannung. Er stürmte mit aufs Feld, als Katja Groll in der Nachspielzeit das 2:2 gelang, feuerte seine Mannschaft auch nach dem deutlichen Rückstand in der Verlängerung an und tröstete die jungen Weimarer Frauen nach dem Schlusspfiff.

 

Sohn Julius war für die Technik im Stadion zuständig. Der Siebtklässler der Internationalen Schule in Weimar empfing den verspätet eintreffenden TFV-Pressesprecher mit dem Spielstand und war zudem bei Auswechslungen hilfreich. Fast wäre auch Luca Bastian, ein weiterer Sohn, noch zum Einsatz gekommen. Doch der F-Junioren-Spieler des SC 03 Weimar, der schon in den E II-Junioren spielt, stellte sich gerade bei RB Leipzig zum Probetraining vor. Wie vom Vater zu erfahren war, hinterließ er einen sehr guten Eindruck. Den Einsatz der Müllers komplettierten die Mutter und der Vater des Trainers an der Kuchentheke und als Ordner.

 

Der TFV bedankte sich noch vor der Siegerehrung recht herzlich bei den Organisatoren für die Ausrichtung.

Erfurt hat dank der Gegenwehr von Weimar lange nicht ins Spiel gefunden


Die Meinung der Trainer: Marco Zelle (1. FFV Erfurt) und Thomas Müller (Weimarer FFC)

 

Nach dem Landespokalfinale der Frauen gab es im Stadion Lindenberg in Weimar noch eine kleine improvisierte Pressekonferenz. Die Trainer der Finalisten äußerten sich zum Endspiel:

 

Marco Zelle (1. FFV Erfurt):
„Für Weimar war es das Spiel der Saison, vielleicht sogar für die nächsten Jahre. Wir wussten, dass der Gegner alles gibt. Für uns war es wichtig, die Einstellung zu finden. Die haben wir von Anfang an nicht gefunden. Genau so wenig wie nach dem 2:1. Da waren wir einfach zu passiv und zurückhaltend. Und wenn man dann eine Mannschaft wie Weimar einlädt, dann nimmt die das an. Weimar hat einen Superfight geliefert und war von Thomas Müller sehr gut eingestellt. Wenn man nicht mit einhundert Prozent heran geht, dann muss man über 120 Minuten spielen. Das tut mir persönlich weh, weil wir am Sonntag ein sehr schweres Spiel gegen den Spitzenreiter Union Berlin zuhause haben. Da ist jede Minute Spielzeit verschwendete Energie. Aber wenn man DFB-Pokal spielen will, dann muss man sich durchbeißen."

 

Thomas Müller (Weimarer FFC):
„Zunächst gilt mein Glückwunsch Marco und seiner Truppe. Ich wünsche für den DFB-Pokal etwas mehr Losglück. Das macht sich der DFB in der I. Hauptrunde immer sehr einfach. Und natürlich alles Gute für den Klassenerhalt in der Regionalliga. Wir haben heute endlich das gezeigt, was wir schon viel länger hätten zeigen können. In der Verbandsliga schaffen wir es zu selten, das auf den Punkt genau umzusetzen. Wir haben uns vorgenommen, unser Konzept umzusetzen und den Gegner nicht in Spiel kommen zu lassen. Das hat gut funktioniert, denn Erfurt hat lange gebraucht, um in das Spiel hinein zu finden. Großes Kompliment an meine Mannschaft. Ich bin riesig stolz auf sie."

Landespokalfinale Weimarer FFC - 1. FFV Erfurt 2:5 n. V.

Am DFB-Pokal geschnuppert

 

Für 20 Minuten standen unsere Mädels im DFB-Pokal. Über mehr als 100 Minuten war der Traum vom Thüringenpokal-Sieg greifbar. Bis dahin hatte man dem Favoriten vom Regionalligisten 1. FFV Erfurt einen tollen Kampf geliefert und die gesamte Verbandsliga Thüringen absolut würdig vertreten.
Am Ende der ersten 120 Minuten in der Geschichte des Weimarer Frauenfußballs stand dennoch ein Resultat, das mit 2:5 noch deutlich ausgefallen war. An dieser Stelle auf jeden Fall unsere herzlichen Glückwünsche an den nunmehr fünfmal in Serie erfolgreichen Pokalsieger aus Erfurt!


Zwei Dinge waren eminent wichtig: das eigene Defensivkonzept konsequent, bedingungslos und leidenschaftlich umsetzen und den Gegner nicht dazu kommen zu lassen, dessen Spielanlage durchbringen zu lassen. Erfurt nach – wettbewerbsübergreifend – zuletzt drei Siegen in Folge mit satten 23 Treffern reiste sicher mit einer gehörigen Portion Selbstvertrauen an und wollte wieder dorthin, wo man seit vier Jahren nach eigenem Ermessen hingehört – auf den Pokalthron.


Aber die erste echte Duftmarke im Spiel setzten unsere Mädels! U17-Thüringenauswahlspielerin Katja Groll überflankte die Erfurter Torhüterin aus knapp 30 Metern nach deren verunglückten Befreiungsschlag in Minute 7 – 1:0 für uns, das hatte wohl kaum einer auf seiner Rechnung! Zugegeben, die Entlastungsangriffe waren selten, aber es gab sie. Allein vier Eckstöße in der ersten Hälfte belegen, dass wir eben nicht nur mauerten, sondern immer wieder versuchten, aus der dicht gestaffelten Defensive mit zwei tief stehenden Viererketten und zwei „wilden Schweinen" (Josefa und Manja) davor überfallartig zu kontern – speziell über die beiden schnellen Außen Katja Groll und Marie-Kristin Maaß.


Die Erfurterinnen hingegen wurden immer wieder gezwungen, ihr Heil in Distanzschüssen zu suchen, kamen ganz selten gezielt in den Rücken unserer Abwehr. Leider verursachten wir im Laufe der ersten Hälfte immer mehr Freistöße aus dem Halbfeld, die stets latent gefährlich waren. Einer dieser Freistöße führte im 25. Uhrumlauf auch zum 1:1 – der Freistoßkracher aus 25 Metern testete zunächst die Festigkeit des linken Pfostens, im Nachsetzen traf dann jedoch Maline Dahler.


Bei diesem Spielstand traf auch TFV-Pressesprecher Hartmut Gerlach, der zuvor das A-Junioren-Pokalfinale in Blankenhain kommentiert hatte ein, um auch in Weimar diesen Job zu verrichten. Bis zur Halbzeit konnte er allerdings keine weiteren Treffer vermelden. Ein Teilerfolg für unsere Farben war erzielt.


Nach dem Pausentee das leider jüngst häufig auftretende Phänomen: wir brauchten wieder einige Minuten, ehe wir zurück ins Spiel fanden – mit etwas Glück hätten die nun noch schwungvoller auftretenden Gäste gleich mit der ersten Aktion in Führung gehen können. Keiner wusste, wie wir darauf reagieren würden, wenn wir einmal in Rückstand gerieten...


Als dann die ersten Verschleißerscheinungen, die zwangsläufig dem enormen Laufaufwand geschuldete waren, auftraten, hatten wir aber die entsprechend „breite Bank". „Chrissi"Malisius – in den letzten Wochen sukzessive mit Kurzeinsätzen nach 13monatiger Verletzungspause wieder aufgebaut substituierte Josefa Kuhn, die ihr sprichwörtlich letztes Hemd auf dem Platz gelassen hatte nach 65 Minuten. Kurz darauf dann der (vermeintliche) K.O.-Schlag: Mandy Uhl packte einen Hammer aus knapp 30 Metern aus und nagelte das Leder an den Innenpfosten – unhaltbar für unsere 15jährige Power-Torfrau Alina Bothe, die unter den Augen der beiden TFV-Übungsleiter Hubert Steinmetz und Christian Kucharz eine blitzsaubere Partie bot und wohl auf deren Zettel zurückgekehrt sein müsste!!!


Jetzt sprach alles für den Favoriten: Dominanz, deutliche Ballbesitzvorteile, Kräfteplus, Erfahrung – irgendwie alles. Aber genau darin lag das Problem für die Zelle-Elf: Die Erfurterinnen spielten fortan eher auf Zeit und wurden passiver – geradezu eine Einladung für unsere wackeren Goethestädterinnen. Harakiri, Hopp-oder-Top – egal, wie man es bezeichnen will, jetzt mussten unorthodoxe Lösungsansätze her: Laura Platzdasch für Jana Mönch (78.), „Bella" Keil für „Maßie" Maaß (79.) und Fanny Kratzer für Melina Schoote (87.) in Verbindung mit einigen Positionsverschiebungen verwandelten das ehemalige 4-4-2 in ein 3-3-4. Und die Signale Außen fruchteten. Es kam die oft zitiert „dritte Luft". Nach einem langen Ball aus dem Mittelfeld spielte eine Erfurter Spielerin den Ball mit der Hand und es gab tatsächlich die Ausgleichschance in letzter Minute, an die sicher nur die wenigsten glaubten: Laura Platzdasch nahm sich die Pille – sie hatte bis dato alle ihrer Elfer sicher versenkt – und... schob den Ball rechts am Tor vorbei...
Aber wer jetzt dacht, dass das Spiel zugunsten der Gäste gelaufen sei, sah sich getäuscht! Katja Groll zimmerte einen Ball in der dritten und letzten Nachspielminute über Sophie-Marie Jorcke im Erfurter Gehäuse hinweg ins Glück. Die 200 Zuschauer abzüglich des mitgereisten Erfurter Anhangs waren aus dem Häuschen – Spielertraube inklusive Trainerstab und Wechselspieler lagen aufeinander. Für solche Momente lohnt es sich Sportler(in) zu sein – dafür lebt er/sie! Einfach geil!


Doch noch immer war nicht Schluss, denn Erfurt bekam noch einen Freistoß aus 25 Metern zentraler Position zugesprochen, der aber über den Kasten von Alina ging.


Wir hatten den favorisierten Regionalligisten in die Verlängerung gezwungen – wow! Das allein war schon ein Riesenerfolg! Leider ist die Verlängerung schnell widergegeben. Zwei Freistöße für Maria Weinert in der 101./102. Minute führten dazu, dass wohl einige unserer Mädels unbedingt den dritten Treffer erzielen wollten, und vernachlässigten das schnelle Umkehren. So passierte das, was wir bis dahin unter allen Umständen und mit aller Kraft vermieden hatten: Erfurt konterte. Und das mit dem 3:2 durch Susan Brosche auch noch erfolgreich... Und dieses Mal konnten wir nicht noch einmal zurückschlagen. Im Gegenteil: nach einer tollen Parade von Alina versenkte erneut Mandy Uhl mit ihrer rechten „Klebe" den Ball zur Entscheidung (107.). „Die Sache ist durch.", vernahm ich einen Erfurter Anhänger – er sollte Recht behalten. Kurz darauf versuchte Alina einen Konter der Erfurterinnen abzulaufen und traf bei ihrem Befreiungsversuch nur Susann Brosche, die den Ball nur noch ins leere Tor einnetzen konnte (110.). Danach trudelte die Partie aus. Eine echte Torgelegenheit konnten wir uns trotz des letzten Tropfens, den wir noch aus dem Tank quetschten, nicht mehr erarbeiten.


Trotzdem ist das, was alle geleistet haben, absolut spitze. Wir, der gesamte Verein, können stolz auf diese Leistung sein! Denn auch der Rahmen mit all seinen freiwilligen Helfern und Unterstützern, Anhängern und Fans (auch von vielen anderen Vereinen!) war eines Pokalfinals absolut würdig: Von der Einlaufeskorte bestehend aus Spielerinnen unserer D-Juniorinnen, Kindern unserer Bambini-Sportgruppe bzw. Kindern unserer Kooperations-Kindertagesstätte „Hufeland" und E2-Junioren des SC 1903 Weimar, die perfekt von D-Juniorinnen-Übungsleiterin Anne Platzdasch und Jugendleiterin Regina Klose organisiert und begleitet wurden, über den von vielen Händen zusammengestellten und von Karina Böhnke und Kristina Müller toll betreuten Verpflegungsstand, den Grillmeister Torsten Andritzke bis zur lautstarken Unterstützung fast aller der 70 Vereinsmitglieder wird der 1. Mai 2014 in die noch jungen Annalen des Weimarer FFC als ein Tag eingehen, an dem wir ein großartiges Pokalendspiel zwar verloren, aber viele Herzen gewonnen haben.


Im Zuge der Spendenaktion zugunsten des von uns nach wie vor unterstützten Mädchens Romy aus Rostock, das immer noch erheblicher medizinischer Betreuung bedarf, konnten wir einen mittleren dreistelligen Betrag verbuchen – besonderer Dank gilt dabei v. a. dem SV Schott Jena, die am Rande ihres Nachholpunktspiels allein 50€ für Romy gesammelt hatten!

 

Thomas Müller im Namen des Weimarer FFC

 

Weimarer FFC

Bothe - Schoote (87. Kratzer), Theile-Müller (MK), Weinert, Mönch (78. L. Platzdasch), Seeger, Maaß (79. Keil), Kuhn (65. Malisius), Groll, Ludwig, Andrae

 

1.FFV Erfurt

Jorcke - Sydow, Frank (83. Bätz), Brosche, Dahler, Gremler (46. Schneider), Woezel, Ziegenhorn (87. Korn), Uhl, Jaroch (MK)

 

Tore

1:0 Katja Groll (7.)

1:1 Maline Dahler (22.)

1:2 Mandy Uhl (70.)

2:2 Katja Groll (90.)

2:3 Susan Brosche (102.)

2:4 Mandy Uhl (107.)

2:5 Susan Brosche (110.)

 

Schiedsrichter: Karsten Raue (Jena)

Assistent 1: Christopher Jänike

Assistent 2: Christian Möbius

 

 

Landespokalfinale Weimarer FFC - 1. FFV Erfurt

Das Thüringer Frauen-Pokalfinale wird am morgigen Donnerstag, dem 01. Mai 2014, um 14:00 Uhr auf dem Lindenberg zur Austragung kommen.

Damit gastiert das Thüringer Spitzenteam vom 1. FFV Erfurt bereits zum dritten Mal innerhalb der letzten Jahre fünf Jahre zu einem Pokalmatch in unserer Klassikerstadt.

 

Der Regionalligist geht als Favorit in das Landespokalfinale der Frauen. Nicht nur, weil der 1. FFV Erfurt den Landespokal des Thüringer Fußball-Verbandes (TFV) zuletzt vier Mal in Folge gewann, geht die Mannschaft aus der Landeshauptstadt als Favorit in das Finale. Sie spielt immerhin auch eine Klasse höher als der Endspielgegner, der Weimarer FFC. Die Erfurterinnen stehen in der Regionalliga Nordo...st, nachdem sie am Sonntag den MSV Wernigerode mit 7:1 bezwungen haben, nicht mehr auf einem Abstiegsrang. Sie sind derzeit Zehnter.


Hingegen spielt der Weimarer FFC in der Verbandsliga. Hier nimmt man im gesicherten Mittelfeld Platz sechs ein. Das Finale wird von Karsten Raue (Jena) geleitet.

 

Wir möchten recht herzlich alle Fußballinteressierten, Unterstützern und Neugierigen einladen sich das Spiel auf dem Lindenberg in Weimar anzuschauen. Der Eintritt ist natürlich frei - über eine kleine finanzielle Spende für unser Projekt "Ein Herz für Romy" (www.ein-herz-fuer-romy.de) würden wir uns sehr freuen.

 

Für das leibliche Wohl ist mit Kuchen und Bratwürsten sowie alkoholischen und alkoholfreien Getränken auch gesorgt.

 

Wir erhoffen uns ein schönes, trockenes und faires Finalendspiel, vielleicht mit einem glücklichen Ausgang für den Weimarer FFC.

 

Der Weg der Finalisten in das Endspiel

 

Weimarer FFC:

1.Hauptrunde: SC 06 Oberlind (A) 3:0

Achtelfinale: FFC Gera (H) 5:0

Viertelfinale: FF USV Jena III (H) 1:0

Halbfinale: FC Union Mühlhausen (A) 4:2

 

1.FFV Erfurt:

Achtelfinale: TSV 1859 Sundhausen (A) 4:0

Viertelfinale: FSV Silvester Bad Salzungen (A) 8:0

Halbfinale: 1. FFC Saalfeld (A) 7:1 

Im Interview: Thomas Müller mit dem Thüringer Fussball Verband

Am 1. Mai pfeift Schiedsrichter Karsten Raue (Jena) auf dem Weimarer Lindenberg das Landespokalfinale der Frauen zwischen dem Weimarer FFC und dem 1. FFV Erfurt an. Wir sprachen vorher mit dem Trainer der Weimarer, Thomas Müller.

 

Was bedeutet das Pokalfinale für den Weimarer FFC?

„Das ist in unserer noch jungen Vereinsgeschichte ein Highlight. Und es soll noch nicht das Ende sein. Es wäre schön, wenn es noch etwas weiter ginge. Eine Qualifikation für den DFB-Pokal wäre für die Stadt Weimar eine Einmaligkeit. Die Chancen stehen allerdings nicht so gut, denn Erfurt ist der klare Favorit. Im Vorfeld haben wir in der Verbandsliga unser letztes Punktspiel gegen Gera deutlich verloren und der 1. FFV hat klar gegen Wernigerode gewonnen. Wir hoffen, dass zahlreiche Zuschauer zum Lindenberg kommen, obwohl das aufgrund der vielen anderen sportlichen und anderen Angebote auch in Weimar schwierig wird. Der komplette Verein wird die Mannschaft unterstützen. Wir wollen Einlaufkids organisieren und rundherum ein schönes Event durchführen."

 

Wie werden Sie ihre Mannschaft taktisch einstellen?

„In möchte mich dazu noch nicht so weit aus dem Fenster lehnen. Aber eines ist klar, wir werden keinen ‚Hurra-Fußball' spielen können. Uns fehlt dazu im Umkehrspiel die Schnelligkeit, um die Konter zu unterbinden. Das läuft so ein wenig in die Richtung, die ein bekannter Trainer einst mit ‚kontrollierter Offensive' bezeichnet hat. Ein Ziel ist, lange ohne Gegentor zu bleiben. Es wird sehr stark davon abhängen, wie Erfurt ins Spiel findet. Ich setze ein wenig darauf, dass der 1. FFV die Favoritenrolle nicht so gut umsetzen kann. Er ist ja aus der Regionalliga nicht gewöhnt, das Spiel zu machen."

 

Haben Sie den Endspielgegner beobachtet?

„Ich kenne Erfurt ganz gut und brauche die Mannschaft nicht extra zu beobachten. Ich weiß, wer die wichtigsten Spielerinnen, die eine Begegnung entscheiden können, sind. Aber ich bin nicht der große Taktikfanatiker, der eine Mannschaft vorher beobachtet. Die Erkenntnisse sind meist ohnehin für das Spiel nicht so bindend. Wir werden uns nicht nach dem Gegner richten, sondern wollen versuchen, unser eigenes Konzept umzusetzen."

 

Eine letzte Frage zum Aufgebot des Weimarer FFC ...

„Der Kader besteht aus 22 Spielerinnen. Wir sind also im Gegensatz zu manchem Punktspiel breit aufgestellt. Dafür bin ich dankbar. Es fehlen die Langzeitverletzten Denise Csinnscura, Verena Urbach und Cindy Richter. Nach dem Abschlusstraining entscheide ich, wer im Aufgebot steht."

 

Quelle: www.tfv-erfurt.de

Finale dahoam - der Weimarer FFC trifft am 01.05.2014 auf den 1. FFC Erfurt I

Das Finale im eigenen Stadion - das war das grosse Ziel des noch grösseren FCB vor zwei Jahren. Geschafft haben es die Bajuwaren - aber den letzten Schritt, dieses Finale auch zu gewinnen, konnten sie leider durch die bittere Elfmeter-Niederlage gegen den FC Chelsea nicht gehen...


Nach der hart umkämpften, nicht unbedingt hochklassigen, so doch hochdramatischen Partie, die mit einem 4:2-Auswärtstriumph in Mühlhausen endete, ermittelte die Glücksfee, die Staffelleiterin der Verbandsliga-Thüringen, Anja Kirchner, in der Halbzeitpause der zweiten Halbfinalbegegnung zwischen dem Verbandsliga-Spitzenreiter 1. FFC Saalfeld und dem Regionalligisten 1. FFV Erfurt (Endstand 1:7) Weimar als Endspielort!

 

Das Thüringer Frauen-Pokalfinale wird demnach am kommenden Donnerstag, dem 01. Mai 2014, um 14:00 Uhr auf dem Lindenberg zur Austragung kommen. Damit gastiert das Thüringer Spitzenteam vom 1. FFV Erfurt bereits zum dritten Mal innerhalb der letzten Jahre fünf Jahre zu einem Pokalmatch in unserer Klassikerstadt.

 

Der Weimarer FFC freut sich auf dieses Highlight! Wir werden alles tun, um einen tollen Pokaltag zu organisieren - alle Vereinsmitglieder sind angehalten, ihre Beitrag dazu beizutragen!

15.04.2014 Neuer Jugendausschuss des Weimarer FFC gewählt

Am Freitag, 11.04.2014, fand turnusgemäß der Jugendtag des Weimarer FFC statt. Dies ist das satzungs- und jugendordnungskonforme Gremium aller 12 bis unter 21 jährigen Vereinsmitglieder des Weimarer FFC. Den anwesenden Eltern und jüngeren Mitgliedern wurde das Gastrecht eingeräumt. Denn es ging nicht nur um die Wahl des neuen Jugendausschusses.

 

Zunächst wurde über die Jahresplanung mit all seinen (möglichen) Veranstaltungen, wie Turniere, Ferienfreizeiten und Vereinsfahrten und -feiern, gesprochen. Auch über die Mannschaftsmeldung für das kommende Spieljahr konnte diskutiert werden.

 

Die Jugendleiterin Regina Klose legte Zeugnis über die Arbeit der vergangenen zwei Jahre ab. Anschließend entlasteten die anwesenden Jugendlichen des Weimarer FFC den ehemaligen Jugendausschuss (Jugendleiterin Regina Klose, stellv. Jugendleiterin Marie-Kristin Maaß und Jugendsprecherin Ilona Kruck) einstimmig.

 

Schlussendlich wurde der neue Jugendausschuss auf Vorschlag aus der Vereinsjugend gewählt. Der neue Jugendausschuss besteht aus folgenden Mitgliedern: Jugendleiterin: Regina Klose, stellv. Jugendleiterin: Josefa Kuhn, Jugendsprecherin: Marie-Kristin Maaß.

 

Regina Klose wird als Jugendleiterin damit automatisch die Interessen der Vereinsjugend als Mitglied im neuen Vorstand des Weimarer FFC vertreten, der in den kommenden Monaten bei einer noch anzuberaumenden Mitgliederversammlung gewählt werden wird.

 

Thomas Müller

Versammlungsleiter

14.04.2014 Katja Groll mit der U 16 TFV-Mädchenauswahl beim DFB-Länderpokal

Die U 16 TFV-Mädchenauswahl ist mit folgenden Spielerinnen nach Duisburg gereist:

Tina Kremlitschka, Michelle Klinger, Lea Paulick, Franziska Mai, Laura Siegler, Luise Domnick, Anne Guether, Anne Hecker, Linda Preuß, Isabel Welke, Heidi Müller, Celine Brandt (FF USV Jena), Katja Groll (Weimarer FFC), Sandra Müller, Melanie Müller (JFV 1. FC Süd012 Eichsfeld), Jasmin Deppe (SSV 07 Schlotheim), Maxi Albert, Caroline Jacobi (1. FFV Erfurt).

 

U 16 TFV-Mädchenauswahl – Brandenburg 2:4

 

Die U 16-Mädchenauswahl des Thüringer Fußball-Verbandes (TFV) ist mit einer Niederlage in den DFB-Länderpokal gestartet. Gegen die Vertretung von Brandenburg verlor die Mannschaft von Verbandssportlehrer Hubert Steinmetz am frühen Samstagabend mit 2:4. Nach einem 0:1 Rückstand konnte Linda Preuß (FF USV Jena) nach einem Konter ausglichen. Dann gingen die Thüringerinnen sogar in Führung, als Tina Kremlitschka einen Foulstrafstoß verwandelte. Doch der Gegner erzielte rasch das 2:2 und kam danach zu zwei weiteren Treffern. Bitter das 3:2 für Brandenburg, dem ein Handspiel voraus ging. Zudem schienen beide Tore nicht unhaltbar. Hubert Steinmetz muss im Turnier auf die verletzten Franziska Mai und Lea Paulick, beide sind für das U 15 Länderspiel gegen die Niederlande am 23.04. in Rijssen eingeladen, verzichten (beide FF USV Jena).

 

U 16 TFV-Mädchenauswahl – Südwest 2:1

 

Im zweiten Spiel des DFB-Länderpokals für U 16-Mädchenauswahlmannschaften gelang der Mannschaft von Hubert Steinmetz der erste Sieg. Sie bezwang am Sonntag die Vertretung Südwest mit 2:1.Seine Mannschaft habe zehn Minuten benötigt, um in das Spiel zu finden, sagte uns der Trainer soeben am Telefon. Dann folgte schon das 1:0 für die TFV-Vertretung. Celine Brandt (FF USV Jena) war nach einer gelungenen Einzelaktion die Torschützin. Und als die Thüringerinnen nach einer Kombination über Anne Guether (FF USV Jena) und Katja Groll (Weimarer FFC)mit dem erfolgreichen Abschluss von Linda Preuß (FF USV Jena) über das vermeintliche 2:0 jubelten, da fand dieser Treffer aus unerfindlichen Gründen keine Anerkennung.

 

Aber das 2:0 sollte schließlich doch folgen. Diesmal zählte der Treffer von Linda Preuß. Aber es wurde doch noch einmal spannend, denn fünf Minuten vor dem Abpfiff spielte die Torhüterin einer gegnerischen Spielerin das Leder direkt in die Füße. Und plötzlich stand es nur noch 2:1. Doch die TFV-Mädchen brachten den knappen Vorsprung über die Runden und landeten einen am Ende verdienten Sieg.

 

U 16 TFV-Mädchenauswahl – Sachsen 

 

Quelle: www.tfv-erfurt.de

weiterführende Informationen: http://www.dfb.de/index.php?id=513262


TA 25.03.2014

25.03.2014 Katja Groll belegte mit der TFV-Auswahl beim U16-Länderpokal in Lindow den 2. Platz.

Die U16-Mädchenauswahl des Thüringer Fußball-Verbandes (TFV) beendete den dreitägigen U16-Länderpokal in Lindow am 26.03. mit einem 4:0 über Mecklenburg-Vorpommern. Das brachte der Mannschaft von Verbandssportlehrer Hubert Steinmetz aufgrund des besseren Torverhältnisses Platz 2.

Von Beginn an waren die Thüringerinnen hellwach und gingen schon nach sieben Minuten durch Isabel Welke vom FF USV Jena, die sich gut durchsetzte, in Führung. Auch danach blieb das TFV-Team am Drücker und Linda Preuß schloss einen gelungenen Angriff noch vor der Pause – gespielt wurden diesmal 2 x 25 Minuten – mit dem 2:0 ab.

 

Alle Talente kommen zum Einsatz

 

In der Halbzeit nutzte Hubert Steinmetz die Möglichkeit, alle 18 zum Aufgebot gehörenden Spielerinnen einzusetzen. Das tat dem guten Spiel der TFV-Talente keinen Abbruch. Und sie schraubten das Resultat weiter in die Höhe. Zunächst versenkte Anne Guether (FF USV Jena) einen 30-Meter-Freistoß. Dann war Miriam Koksch vom TSV Sonneberg-West mit ihrem Grundliniendurchbruch die Vorbereiterin für den vierten Treffer, den erneut Linda Preuß erzielte. „Das war unser schönstes Turniertor", freute sich der TFV-Coach über das 4:0.

 

Hinter Brandenburg (0:0 gegen Sachsen) - im dritten Spiel trennten sich Berlin und Sachsen-Anhalt 1:2 - belegte die TFV-Auswahl mit sechs Punkten und 6:3-Toren den 2. Platz. „Damit bin ich natürlich sehr zufrieden", sagte Steinmetz. Er gab den beiden Torhüterinnen Lea Paulick (FF USV Jena) und Maxi Albert (1. FFV Erfurt) gute Noten. Als durchgängig beste Feldspielerin habe sich Anne Guether erwiesen.

 

Der Endstand:

 

1. Brandenburg 4:0 Tore/7 Punkte
2. Thüringen 6:3/6
3. Sachsen-Anhalt 4:4/6
4. Sachsen 3:3/4
5. Berlin 6:3/3
6. Mecklenburg-Vorpommern 1:11/0

News

Weimarer FFC 

Sa., 02.09.2017 | 14:00 Uhr

Saalfeld Titans (A)

So., 10.09.2017 | 14:00 Uhr

SC 06 Oberlind (H)

Trainingszeiten

Frauen

Mittwoch

18:00 Uhr bis 19:30 Uhr Rasenplatz Lindenberg

Freitag

18:00 Uhr bis 19:30 Uhr Rasenplatz Lindenberg

Bambini

Freitag

17:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Rasenplatz Lindenberg

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Weimarer Frauenfussballclub (FFC) e. V.